Obedience GH-1
Hundeschule Ennstal
ÖKVÖRV

Gehorsamprüfung Stufe 1 - Unterordnungsübungen, im mittleren Schwierigkeitsgrad, mit Bringen und Identifizieren
12 Monate

 

Hier eine kurze Beschreibung der Prüfungsabfolge:

Übung 1 : Liegen in der Gruppe
Übung 2 : Leinenführigkeit und Freifolge
Übung 3 : Absetzen aus der Bewegung
Übung 4 : Ablegen mit Hereinkommen
Übung 5 : Abstellen mit Hereinkommen
Übung 6 : Freisprung über die Hürde
Übung 7 : Voraussenden
Übung 8 : Bringen
Übung 9 : Identifizieren

 

HF = Hundeführer, LR = Leistungsrichter, HZ = Hörzeichen, PL = Prüfungsleiter

 

 

Allgemeine Bestimmungen:

Der ebene gut gepflegte Prüfungsplatz mit den Maßen von 25 x 40 Meter ( Halle 20 x 30 Meter) muss ausreichend abgegrenzt sein. Wenn zwei oder mehr Ringe angelegt sind, muss ein Abstand von 8 bis 10 Meter eingehalten werden oder so sicher getrennt sein, dass ein Hund nicht in den anderen Ring gelangen kann. Die einzelnen Übungen können in beliebiger Reihenfolge durchgeführt werden, müssen jedoch innerhalb einer Prüfung für alle Hunde gleich sein. Die Reihenfolge bestimmt der LR.

In der Grundstellung sitzt oder steht der Hund eng und gerade an der linken Seite des HF, sodass die Schulter des Hundes mit dem Knie des HF abschließt. Die Abschlussgrundstellung einer Übung gilt als Anfangsgrundstellung der nächsten Übung, sofern ein Standortwechsel des HF nicht erforderlich ist. Das Einnehmen der Grundstellung am Anfang der Übung ist nur einmal erlaubt. Beim Abholen kann der HF von vorne oder von hinten an seinen Hund herantreten. Jede Übung beginnt mit der Erklärung „Bereit" des HF, falls es bei einer Übung nicht anders vorgeschrieben ist. Nach „Bereit" sind Loben und ein Berühren des Hundes nicht mehr erlaubt. Jede Übung endet mit der Erklärung „Beendet" des HF, falls es bei einer Übung nicht anders vorgeschrieben ist. Der LR entscheidet ob der HF für diese Erklärungen zu viel Zeit benötigt. Der PL bestätigt die Meldungen „Bereit" und „Übung beendet".

Es muss eine stabile mindestens 1 Meter breite und 1 Meter hohe Hürde ohne Seitenflügel zur Verfügung stehen, die in 10 cm Stufen verstellbar ist. Es sind Bringhölzer in verschiedener Größe und dem Gewicht von 650, 400 und 200 Gramm und drei Metallhanteln mit dem Gewicht von 50, 100 und 200 Gramm bereitzuhalten. Holzgegenstände 2 x 2 x 10 cm für die Übung „Identifizieren" sind in genügender Anzahl vorzubereiten. Für Markierungen sind Kegel, Durchmesser 20 cm, Höhe 30 cm notwendig. Loben ist nach jeder Übung erlaubt, nachdem diese als beendet erklärt wurde. Bei übertriebenem Lob kann der Leistungsrichter den HF ermahnen. Spielen oder die Verwendung von Motivationsgegenständen sowie Futter ist nicht gestattet.
Die Kehrtwendungen können vom HF sowohl nach links als auch nach rechts ausgeführt werden, außer in der Übungsbeschreibung wird ausdrücklich eine bestimmte Kehrtwendung verlangt. Der Hund kann bei der Kehrtwendung entweder hinter dem HF herumkommen oder vorne zurückgehen. Die Ausführung der Wendungen muss innerhalb einer Prüfung nicht gleich sein. Nach dem Vorsitzen kann der Hund entweder hinten herum als auch von vorne in die Grundstellung gehen, die Ausführung muss innerhalb einer Prüfung gleich sein. Bei allen Übungen des Hereinrufens und Bringens muss der Hund nicht Vorsitzen, sondern kann gleich in Grundstellung gehen. Beim Bringen gibt der Hund das Bringholz an der linken Seite des HF sitzend, ab.
Die Ausführung muss innerhalb einer Prüfung immer gleich sein.

Ein Sichtzeichen ist eine einmalige, kurze Handbewegung ohne den Hund dabei zu berühren und kann anstatt eines Hörzeichens gegeben werden oder gleichzeitig, falls es die Übung erlaubt.


1. Liegen in der Gruppe

Hörzeichen: „Platz", „Bleib", „Sitz"

Ausführung: Die Übung muss mit mindestens 3 und maximal 6 Hunden ausgeführt werden. Die Hunde werden angeleint in einer Reihe in einem Abstand von zirka 3m voneinander in Grundstellung aufgestellt und auf Anweisung des PL abgeleint. Die Hunde werden mit dem HZ „Platz" abgelegt, ein HZ „Bleib" beim Wegtreten ist gestattet. Die HF entfernen sich zirka 30 Schritte, halten an und wenden sich zu den Hunden. Ab diesem Zeitpunkt müssen die Hunde 2 Minuten ruhig liegen. Nach Ablauf der Zeit treten die HF zu ihren Hunden und nehmen auf neuerliche Anweisung den Hund mit HZ „Sitz" in Grundstellung. Danach wird der Hund angeleint.
Der LR kann das Ablegen und das Aufsetzen einzeln oder gemeinsam abverlangen.
Das Wegtreten und zum Hund gehen wird immer gemeinsam gezeigt.

 

2. Leinenführigkeit und Freifolge

Hörzeichen: „Fuß"
Bei jedem Angehen und Gangartwechsel

Ausführung: Der LR gibt ein Schema für Leinenführigkeit und Freifolge vor, nach dem alle Hunde im Bewerb vorgeführt werden müssen. Der Hund ist nicht auf Zug angeleint. Die Leine muss in der linken Hand locker gehalten werden und durchhängen. Von der Grundstellung muss der Hund dem HF auf das HZ „Fuß" aufmerksam, freudig und gerade folgen, mit dem Schulterblatt immer in Kniehöhe an der linken Seite des HF bleiben und sich beim Anhalten selbständig schnell und gerade setzen.
Der HF soll die Arme natürlich bewegen. Zu Beginn der Übung müssen 30 Schritte geradeaus und wieder zurück ohne anzuhalten, beim Zurückgehen 10 Schritte im langsamen Schritt, gezeigt werden. In der Grundstellung wird der Hund abgeleint (Loben ist nicht gestattet). Danach folgt eine Freifolge im normalen Schritt mit mindestens 2 Anhalten, 1 Links- und 1 Rechtswendung, 1 Kehrtwendung (die Kehrtwendung kann vom LR als Links- oder Rechtskehrtwendung verlangt werden), sowie im Laufschritt 1 Kehrtwendung, 1 Links- und 1 Rechtswendung. Der Gangartwechsel kann sowohl aus der Grundstellung als auch aus der jeweiligen Gangart verlangt werden.

 

3. Absetzen aus der Bewegung

Hörzeichen: „Fuß", „Sitz".

Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund geradeaus. Nach 10 - 15 Schritten erhält der HF vom PL die Anweisung den Hund abzusetzen. Der Hund muss sich auf das Hörzeichen „Sitz" schnell und gerade setzen, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht, verändert oder sich umsieht. Nach weiteren 20 Schritten bleibt der HF stehen und dreht sich auf Anweisung des PL zu seinem Hund um. Auf Anweisung des PL geht der HF zu seinem Hund zurück und nimmt an dessen rechter Seite Grundstellung ein.

 

4. Ablegen mit Herankommen

Hörzeichen: „Fuß", „Platz", „Hier", „Fuß".

Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund geradeaus. Nach 10 - 15 Schritten erhält der HF vom PL die Anweisung den Hund abzulegen. Der Hund muss sich auf das HZ „Platz" schnell und gerade hinlegen, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht verändert oder sich umsieht. Nach weiteren 20 Schritten bleibt der HF stehen und dreht sich auf Anweisung zu seinem Hund um. Auf Anweisung des PL ruft der HF seinen Hund mit dem HZ „Hier" zu sich. Der Hund muss freudig, schnell und direkt herankommen und sich dicht und gerade vor den HF setzen, oder gleich in Grundstellung gehen. Aus dem Vorsitzen muss sich der Hund auf das HZ „Fuß" schnell und gerade links neben seinen HF setzen.

 

5. Abstellen mit Herankommen

Hörzeichen: „Fuß", „Steh", „Hier", „Fuß".

Ausführung: Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei folgenden Hund geradeaus. Nach 10 - 15 Schritten erhält der HF vom PL die Anweisung den Hund abzustellen. Der Hund muss sich auf das HZ „Steh" schnell und gerade stehen bleiben, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht verändert oder sich umsieht. Nach weiteren 20 Schritten bleibt der HF stehen und dreht sich auf Anweisung des PL zu seinem Hund um. Auf Anweisung des PL ruft der HF seinen Hund mit dem HZ „Hier" zu sich. Der Hund muss freudig, schnell und direkt herankommen und sich dicht und gerade vor den HF setzen, oder gleich in Grundstellung gehen. Aus dem Vorsitzen muss sich der Hund auf das HZ „Fuß" schnell und gerade links neben seinen HF setzen.

 

6. Freisprung über die Hürde

Hörzeichen: „Hopp", „Platz", „Sitz", „Steh", „Fuß"

Ausführung: Der HF gibt bekannt welche Position sein Hund nach der Hürde einnehmen wird.
Der HF nimmt mit seinem Hund ca. 3m vor der Hürde Grundstellung ein. Die Höhe der Hürde entspricht der Widerristhöhe des Hundes, aufgerundet auf die nächsten vollen 10 cm, höchstens aber 60cm. Der Hund muss auf das HZ „Hopp" im Freisprung über die Hürde springen. Nachdem der Hund die Hürde überquert hat, erfolgt wahlweise das HZ „Platz" „Sitz" oder „Steh". Sobald der Hund die entsprechende Position eingenommen hat, geht der HF auf Anweisung des PL an der Hürde vorbei, tritt zum Hund und nimmt ihn auf Anweisung des PL mit HZ „Fuß" in Grundstellung.

 

7. Voraussenden

Hörzeichen: „Voran" (Hör und / oder Sichtzeichen), „Steh", „Platz", „Sitz"

Ausführung: Von der Grundstellung aus wird der Hund mit Hör – und/ oder Sichtzeichen, in ein in einer Distanz von 20 m. vom HF zum Mittelpunkt des mit Kegeln markierten Quadrates ( 4 x 4 m ), geschickt. Der Hund muss geradlinig und in schneller Gangart ins Quadrat laufen und kann (muss aber nicht) im Quadrat das Stoppkommando „Steh" erhalten. Auf das HZ „Platz" muss der Hund sich sofort hinlegen. Danach geht der HF zu seinem Hund und tritt rechts neben ihn und nimmt ihn auf Anweisung des PL mit dem HZ „Sitz" in Grundstellung.

 

8. Bringen

Hörzeichen: „Bleib", „Bring", „Aus", „Fuß"

Ausführung: HF und Hund nehmen die Grundstellung ein.
Alle Teilübungen werden auf Anweisung durchgeführt. Der PL legt 20 Schritte vom HF entfernt das dem HF gehörende Bringholz ab (welches Gewicht entscheidet der HF). Auf das HZ „Bring" muss der Hund schnell und direkt auf das Bringholz zulaufen, es sofort aufnehmen und seinem HF schnell und direkt bringen und sich dicht und gerade vor den HF setzen oder gleich in Grundstellung gehen.
Er muss das Bringholz so lange ruhig im Fang halten, bis der HF ihm das Bringholz mit dem HZ „Aus" abnimmt. Nach dem Abnehmen des Bringholzes im Vorsitzen muss sich der Hund auf das HZ „Fuß" schnell und gerade links neben seinen HF setzen.

 

9. Identifizieren

Hörzeichen: „Riech", „Aus", „Fuß".
Ausarbeitungszeit ist maximal eine Minute.

Ausführung: Zu Beginn der Übung 2 erhält der HF einen zu verwitternden Gegenstand, der mit der Startnummer gekennzeichnet ist. Wenn der LR die Übungen in geänderter Reihenfolge verlangt, muss dem HF mindestens 5 Minuten zum Verwittern des Gegenstandes eingeräumt werden. Der HF muss diesen Gegenstand in eine rechte Tasche geben, er darf diesen Gegenstand dem Hund weder zeigen, noch daran wittern lassen oder in den Fang geben. Der HF nimmt seinem Hund Grundstellung ein und dreht sich um. Der Hundeführer darf beim Auslegen der Gegenstände nicht zusehen, der Hund darf zusehen. Der HF übergibt den verwitterten Gegenstand dem PL, welcher ihn, ohne mit den Händen zu berühren, mit weiteren zwei gleichen Neutralen, die mit der Hand ausgelegt werden müssen, ca. 10m vom HF entfernt, in zirka 30 cm Abstand zueinander, vertikal, horizontal oder im Halbkreis gut sichtbar auslegt. Auf Anweisung des PL dreht sich der HF wieder um. Der Hund muss auf das HZ „Riech" zu den Gegenständen laufen, den Richtigen aufnehmen und dem HF bringen, gerade Vorsitzen oder gleich in Grundstellung gehen und den Gegenstand solange ruhig im Fang halten, bis der HF ihm den Gegenstand mit dem HZ „Aus" abnimmt. Nach Abnahme des Gegenstandes im Vorsitzen muss der Hund auf HZ „Fuß" schnell und gerade links neben seinen HF setzen. Die Übung muss in einer Minute beendet sein.

 

 

Adresse

Hundeschule Ennstal
ÖRV Liezen
Döllacher Straße 57
8940 Liezen, Österreich

Beratung & Info

Montag - Freitag von 08:00 bis 18:00 Uhr
Tel.: +43 664 872 8911

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!